Die hässlichste Frau der Welt

Buchtitel 'Die hässlichste Frau der Welt' Mitte des neunzehnten Jahrhunderts tingeln zwei Frauen durch Europa. Die eine ist als "die Affenfrau" der Star einer Freakshow, die andere ist eine junge Tänzerin, deren Schönheit dazu dient, die Abnormität des Stars noch zu steigern.

Margrit Schriber erzählt stilsicher und einfühlsam. Die Autorin aus der Schweiz schildert in ihrem neuen historischen Roman eine berührende Freundschaft, aber auch die Gewalttätigkeit von Sensationslust und wissenschaftlichem Forschungseifer.

Die hässlichste Frau der Welt, Nagel & Kimche Zürich, 2009, ISBN 978-3-312-00446-1

Rezensionen

"Margrit Schriber auf der Höhe ihres Könnens: einfühlsam, aber nicht sentimental, genau, aber nicht redselig." (Beatrice Eichmann-Leutenegger, Neue Zürcher Zeitung, 08.September 2009)

"Die Qualitäten des Romans liegen in der ausschmückend detaillierten Beschreibung seines Personals und der präzisen Evokation historischer Schauplätze." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06. April 2010)

"Ein einfühlsames Buch über den äußeren Schein und die innere Wirklichkeit." (Brigitte, 07. Oktober 2009)

"Mit ihrem Roman bedient Margrit Schriber unsere Schaulust und Neugier und schafft es doch gleichzeitig, der sensiblen 'Affenfrau' ihre Würde zurückzugeben. Das ist feinfühlig - und spannend zu lesen." (Sandra Steffan und Julia Bendlin, Schweizer Fernsehen Kulturplatz, 19. August 2009)

"Eine hochemotionale Geschichte, die Schriber in kühlem Ton und distanzierter Haltung erzählt. Schüsse in die Seele, die stecken bleiben." (Johanna Lier, WOZ, 01. Oktober 2009)

"Die hässlichste Frau der Welt ist deshalb nicht nur ein Historienroman über eine längst vergessene Zeit, sondern auch eine Reflexion über das Aufeinanderprallen von weiter Welt und kleinem Geist: Spannend, berührend, bewegend." (Olivier Berger, Die Südostschweiz, 23. August 2009)

"Berührend und bizarr." (Schweizer Illustrierte, 14. September 2009)